Kreisentscheid im Geschicklichkeitsfahren

Marcus Fink aus Breitenheim und Stefan Müller aus Bad Sobernheim, wurden Kreissieger beim Geschicklichkeitsfahren des Kreisfeuerwehrverbandes Bad Kreuznach.

KIRN- am Samstag den 27. Mai starteten in Kirn 25 Teilnehmer beim Geschicklichkeitsfahren in zwei Klassen. In der Klasse A bis 3.500 kg und einmal in der Klasse B größer 9.000 kg stellten sich die Teilnehmer den acht Aufgaben.

 
Neben dem durchfahren einer enger werdenden Spurgasse, stand das Rückwärts fahren, genauso wie das sichere ein Parken einer schmalen Gasse auf dem Programm. Die Fahrer mussten ihr Fahrzeug genau kennen, in der Breite und Länge, damit sie bei den verschiedenen Disziplinen möglichst wenig Fehlerpunkte erhalten.
 
Die 25 Feuerwehrfrauen und -männer kamen aus dem gesamten Landkreis nach Kirn. Das Geschicklichkeitsfahren diente in erster Linie der Ausbildung. Die Feuerwehrangehörigen sollen mit Ihren Fahrzeugen einen sicheren Umgang erfahren und somit ein sicheres und professionelles Geschickt für das Fahren in Einsatzsituationen erhalten.
 
Der Sieger in der Klasse A wurde Marcus Fink aus Jeckenbach, gefolgt von Lucas Vogt aus Merxheim und Gerhard Webler aus Eckenroth auf dem dritten Platz. In der Klasse ab B belegte Stefan Müller aus Bad Sobernheim den ersten Platz, dicht gefolgt von Michael Baum aus Weinsheim und Dirk Biedenbender aus Spabrücken.
Die Erstplatzierten beider Klassen, werden den Kreisverband beim Geschicklichkeitsfahren am 23. September 2017 in Speyer beim Landesentscheid vertreten. Hier treten alle Sieger aus den Landkreisen in Rheinland-Pfalz gegeneinander an.
 
Norbert Jung, Vorsitzsender des Kreisfeuerwehrverbandes, zog eine positive Bilanz. „Nach einigen Jahren Pause haben wir es geschafft, in diesem Jahr wieder einige Fahrer zu animieren an dem Geschicklichkeitsfahren teilzunehmen. Wir würden uns sehr freuen, wenn dies auch beim Leistungsabzeichen der Fall ist und der Erfolg im nächsten Jahr weitergeht.“

 

  • _DSC2823
  • _DSC2928
  • _DSC2935
  • _DSC2999